Pfad:

Aegon Studien 2017

Aegon Studien 2017

Selbständiger Tätigkeit kommt inzwischen weltweit eine entscheidende ökonomische Bedeutung zu. Häufig erweisen sich gerade selbständige Unternehmen als Hauptmotoren für Innovationen und Wirtschaftswachstum. Für viele Selbständige ändert sich durch die freie Tätigkeit jedoch nicht nur das Arbeitsleben, sondern vor allem auch die finanzielle Vorbereitung auf den Ruhestand. Während Arbeitnehmer gesetzlich rentenversichert sind und häufig auch in den Genuss arbeitgebergeförderter Vorsorgemodelle kommen, stehen Selbständige vor der Herausforderung der eigenverantwortlichen Vorsorge für den Ruhestand.

  • Retirement Preparations in a New Age of Self Employment
    Methodik

    Für die Aegon Studie " Retirement Preparations in a New Age of Self Employment" wurden im Jahr 2016 insgesamt 17.600 Arbeitnehmer und Selbständige in 15 Ländern weltweit, darunter 1.000 aus Deutschland, befragt.

    Wichtigste Erkenntnisse
    • Selbständige machen weltweit einen immer größeren Anteil der Erwerbsbevölkerung aus. Die Anzahl der Freelancer ist in den vergangenen zwanzig Jahren in Deutschland um mehr als 40 Prozent gestiegen
    • Der Anteil der Selbständigen in Deutschland liegt bei 11 %.
    • Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können
    • Mehr als die Hälfte der deutschen Selbstständigen (52 Prozent) geht davon aus, beim Eintritt in den Ruhestand älter als 65 zu sein oder sogar nie in den Ruhestand zu treten
    • Im weltweiten Vergleich sparen die Selbständigen in Deutschland mehr und fühlen sich verantwortlicher für ihre persönliche Ruhestandsplanung, haben jedoch seltener eine schriftlich fixierte Ruhestandsstrategie
    Zuversicht hinsichtlich eines komfortablen Ruhestands

    Die Studie belegt, dass nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland davon überzeugt sind, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Damit liegt Deutschland unter dem internationalen Durchschnitt von 26 Prozent. Mehr als die Hälfte der deutschen Selbstständigen (52 Prozent) geht davon aus, beim Eintritt in den Ruhestand älter als 65 zu sein; ein Teil rechnet sogar damit, niemals in den Ruhestand zu treten

    Selbständige als eigenverantwortliche Sparer für den Ruhestand

    Im weltweiten Durchschnitt fühlen sich 75 Prozent der Selbständigen (Deutschland: 82 Prozent) für die finanzielle Absicherung ihres Ruhestands verantwortlich. Dennoch bezeichnen sich weltweit nur 34 Prozent als Gewohnheitssparer (Deutschland: 40 Prozent), unter den Einzelunternehmern sind es sogar nur 29 Prozent. Zudem verfügt nur jeder zehnte Befragte in Deutschland über eine schriftlich fixierte Strategie zur finanziellen Absicherung im Ruhestand.